5 Isst Du wirklich genug?

LaptopHallo Ihr Lieben.

Esst Ihr wirklich genug? Seid Ihr Euch sicher?

Komische Frage?? Nein, ganz im Gegenteil. Die überraschendste Erkenntnis ever, die ich machen durfte, ist die, dass ich immer – wenn ich abnehmen wollte – viel zu WENIG gegessen habe. Frei nach dem Motto: Je weniger desto besser…  Und warum genau das der komplett falsche Weg ist, darüber möchte ich heute mit Euch reden.

 Ich habe in meinem 3. Beitrag „Lasst uns loslegen“ bereits über den Grundumsatz und den Gesamtumsatz geschrieben. Die Begriffe sind Euch ja schon bekannt, ansonsten könnt Ihr zur Orientierung im Blogpost Nr. 3  kurz nachlesen. Ihr findet den Beitrag auch in der Kategorie „Fastengrundlagen“.

Ich habe Euch in diesem Blogpost auch von meiner lieben Arbeitskollegin erzählt, die mir am zweiten Tag schrieb, dass sie große Mühe hat, ihren Grundumsatz zu essen, geschweige denn an ihren Gesamtumsatz zu kommen. Und gleichzeitig hat sie aber auch wieder etwas Neues entdeckt:

Das Essen mit allen Sinnen zu genießen. Sie sagte mir erst kürzlich, welche Freiheit es wäre, einfach mal normal essen zu können.

Nicht darauf zu achten, abends keine Kohlenhydrate, am besten nie Kohlenhydrate, immer Eiweiß, bloß NIEMALS Süssigkeiten, 5x am Tag wenigobst oder besser 3x am Tag etwas mehr, 5/6/7/8 Stunden Pausen zwischen den Mahlzeiten, aber dann 10 Brötchen..etc. Ihr kennt das Eine oder Andere von irgendeiner Diät, oder?

Versteht mich nicht falsch, Ihr habt an den Tagen, in denen Ihr nicht fastet, keinen Freifahrtschein. Ihr sollt/müsst schon zwischen Euren „magischen“ Zahlen bleiben und natürlich sollte Eure Ernährung weitestgehend einen eindeutigen gesunden Fokus haben. Aber innerhalb dieser Werte sollt Ihr variieren und bitte unbedingt das essen, worauf Ihr Lust habt. Und das darf abends auch mal gerne ein Brot sein. Ganz ohne schlechtem Gewissen..

Machen wir es mal konkret: was heißt es jetzt also genug zu essen?

Unsere Beispiel-Elfe ist- sagen wir mal- 1,80m groß, wiegt 95kg und ist 43 JahreTaschenrechner alt. Sie schafft es 2x in der Woche einen Fitnesskurs zu besuchen.

Wieviel darf diese Elfe essen? Rechnen wir doch mal flux aus, das geht mit diesem Link sehr gut.

Somit hat unsere Beispiel-Elfe einen Grundumsatz von 1689 kcal/Tag und einen Gesamtumsatz von 2365kcal/Tag. Ihre sportliche Aktivität habe ich mal als mäßig eingestuft (mäßig = 4-5Std leichtes Training/Woche).

Was bedeutet das jetzt: Wenn unsere Elfe so bleiben möchte, wie sie ist, dann sollte sie jeden Tag ihren Gesamtumsatz essen und sie wird weder zu- noch abnehmen. Isst sie mehr als die errechneten 2365kcal/Tag wird sie zunehmen. Isst sie weniger – logisch – abnehmen. Würde sie jetzt aber eine drastische Diät machen – sowas, wie es immer so gerne in den Heften zu lesen ist: „10 Kilo in 5 Tagen“… -und z.B. nur noch 1200 kcal/Tag essen, läge sie unterhalb ihres Grundumsatzes. Zur Erinnerung: der Grundumsatz ist die Kalorienmenge, die unser Körper nüchtern bei völliger Ruhe benötigt um alle Stoffwechselvorgänge aufrecht erhalten zu können! Wenn er diese Kalorienmenge nicht über die Nahrung bekommt, holt er sich die Kalorien aus unserem körpereigenen Energiespeicher.

Ja, aber Nicole, das will ich doch. Ich will doch meinen Körperfettanteil reduzieren!!

Klar, aber für den Körper bedeutet es totaler Stress und er reagiert darauf, indem er seine Stoffwechselrate herunter schraubt, quasi als Selbstschutz. Für ihn ist gerade Hungersnot. Das kann der Beginn des klassischen JOJO-Effektes sein, dennFastentag_Teller sobald wieder mehr Kalorien gegessen werden und dem Körper zur Verfügung stehen, wird er diese sofort speichern. Aber er wird gemeinerweise nicht seinen Stoffwechsel hochfahren. Auch dies ein Selbstschutz, denn der Körper weiß nicht, ob ab morgen wieder eine Hungersnot kommt ….usw. usw. usw…

Und deshalb ist es wichtig, GENUG (=mindestens Grundumsatz) an den Tagen, an denen nicht gefastet wird, zu essen.  Besonders effektiv ist es, die Kalorienmenge immer mal nach oben an den Gesamtumsatz heran oder auch mal drüber zu führen, am nächsten Tag vlt mal in der Mitte zu landen etc. Generell könnt Ihr auch immer einfach Euren Gesamtumsatz essen, das funktioniert auch.

Um für den Anfang ein Gefühl für die Kalorienmenge zu bekommen, hilft es eine entsprechende App zu benutzen – Beispiele findet Ihr im Blogpost Nr.3 – oder mit einer Kalorientabelle zu arbeiten. Und traut Euch! Esst.

Übrigens hat meine Kollegin mir heute noch geschrieben, dass sie wieder 1 Kilo abgenommen hat und voller Energie steckt.

 Ich freue mich sehr für sie, genauso wie ich mich über jeden Kommentar hier oder über Facebook und Instagram freue. Lasst mich von Euren Erfolgen wissen.. in cm, kg oder einfach, dass Ihr Euch besser fühlt. In den nächsten Tagen ist auch die Anmeldung via Email eingerichtet!! Und ich darf Euch jemanden vorstellen…

Liebste Grüße

Eure Nicole

Kaffetasse2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.