9 Mit Leichtigkeit durch die Advents-Verlockungen

LaptopHallo Ihr Lieben.

Heute schreibe ich mal über die süßen Verführungen, rund um die Adventszeit: Überall Kekse, Glühwein, Schokolade, Bratäpfel mit Vanillesauce, Nougat, Crepes, Essenseinladungen, Weinabende, Kaffee trinken mit Kuchen, Weihnachtsmarktbesuche… Denkst Du gerade darüber nach, wie häufig Du in der Weihnachtszeit zugenommen hast… ich auch. Aber dieses Jahr ist es anders…Heute möchte ich über die Verlockungen dieser Jahreszeit schreiben. Über die Lebensmittel, die eigentlich eher Genussmittel sind. Und natürlich weiß ich -nicht zuletzt jetzt aktuell über meine Weiterbildung- wie gesunde Ernährung funktioniert. Ihr auch. Aber sind es nicht Schokolade und Co. , die uns hin und wieder auch sehr interessieren? Und wenn wir noch so gut wissen, dass sie

Ok, ich backe gerne Kekse...
Ok, ich backe gerne Kekse…

überflüssig für unseren Körper sind, finde ich es weltfremd so zu tun, als würde man gänzlich auf sie verzichten können. Deshalb sind sie heute u.a. mein Thema, weil es Süssigkeiten nun mal gibt und die eine oder andere Süße unter Euch versteht bestimmt, was ich meine.

Ja, tatsächlich habe ich in den letzten Weihnachten immer ein wenig zugenommen. Keine Massen, aber so 2-3 Kilos hatte ich Neujahr immer mehr. Und dabei habe ich auch schon in der Adventszeit und an den Feiertagen häufig an die Anzahl der Kalorien gedacht, das ein oder andere auch nicht gegessen oder getrunken. Ich habe versucht „aufzupassen“. Um dann – pünktlich zum 2.1. auf der Waage festzustellen…uuups….ok, im neuen Jahr wird aber ganz bestimmt alles anders.

Und damit sind wir dann auch direkt bei dem von mir in den letzten Jahren so häufig formulierten „guten Vorsatz“ für das kommende Jahr:

Ich will muss abnehmen!

Genau das habe ich am 02.01.2015 beim Anblick meines Spitzengewichtes auch gesagt. Wie schade, dass ich mich an diesem Tag nicht gemessen habe…

Dieses Jahr hat es zum ersten Mal geklappt. Und auch wenn die Feiertage jetzt erst noch kommen, bin ich absolut tiefenentspannt, was mein Gewicht angeht. Ich habe Euch in den anderen Beiträgen ja schon geschrieben, ich esse wirklich gerne. Sehr gerne. Mit mir kann man prima essengehen und ich schiebe nicht ein Salatblatt von einer Ecke in die Andere. Aber dennoch hat sich etwas verändert.

Wenn ich jetzt schon mal meine Gedanken zurück schweifen lasse, dann fällt mir als erstes auf, dass ich voller Energie bin. Tausend Ideen (der Blog war eine davon) und ich werde Euch beim nächsten Beitrag von der nächsten für mich großen Idee erzählen können.

Als zweites scheint mein Stoffwechsel auf Hochtouren zu laufen. Natürlich esse ich an den Nicht-Fastentagen nicht nur im Intro aufgezählte Lebensmittel… aber ich esse sie. Und ich genieße sie sehr bewußt. Dadurch, dass ich mir nichts verbieten muss, habe ich auch keinen wahnsinnigen Heißhunger auf irgendwas. Wenn ich Lust auf Schokolade habe, dann esse ich sie, das heißt aber nicht, dass ich jeden Tag, an dem ich nicht faste, Lust darauf habe. Irgendwie reguliert sich da was von ganz alleine und daher habe ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl auf irgendwas zu verzichten.

Aber an den Fastentagen verzichtest du doch, Nicole!

Ja, das scheint so. An den Fastentagen nasche ich grundsätzlich NICHTS und es fällt mir nicht schwer. Und wisst Ihr, warum das so einfach geht? Weil ich mir in dem Moment, in dem ich jetzt so UNBEDINGT z.B. Schokolade essen muss will, denke: Morgen. Ich denke einfach, ist ok, machst Du morgen. Und ob ich dann morgen tatsächlich Lust auf Schokolade habe…. wer weiß, aber wenn, dann kann werde ich sie essen. Wie schrecklich ist der Gedanke: keine Schokolade, nie…, auch morgen nicht, ich esse nie wieder Süßigkeiten…oder so was. Ihr versteht, wie  ich das meine, oder?

Und was hat sich noch verändert? Ich genieße einfach mehr, ich bin freier, passe nicht ständig auf. Tatsächlich schwankt mein Gewicht, wie bei jedem anderen auch, auch mal wieder nach oben. Und dann stehe ich auf der Waage -ich wiege mich nicht mehr täglich wie früher- tja, und bleibe total entspannt.

Oft freue ich mich sogar richtig auf meinen Fastentag. Irgendwie ist das wie Ballast abwerfen. Da ich das jetzt schon 7 Monate mache, muss ich natürlich nicht mehr so viel vorher planen. Die wichtigsten Zutaten für ein Fastenessen

Gemüse, Gemüse, Gemüse..
Gemüse, Gemüse, Gemüse..

habe ich grundsätzlich im Haus und ich weiß, was mir gut tut, lange satt hält etc. Daher kann ich auch immer einen Fastentag einschieben. Mehr als 2 pro Woche mache ich natürlich nicht.

Daher bin ich gerade essenstechnisch völlig entspannt. Ich genieße die Adventszeit, mache mir wirklich gar keinen Kopf. In den Facebook-Gruppen ist das auch die Grundstimmung. Dort sind auch alle ganz locker, es wird gefastet, wenn es passt, viele gehen in der Adventszeit in den Modus: „Gewicht halten“ und ab Januar geht es weiter.

Alle alte Hasen, die mit mir fasten: wie macht Ihr es jetzt zur Zeit? Fastet Ihr weiter 2 Tage in der Woche oder nur einen? Wie plant Ihr das an den Feiertagen?

Alle Neu-Einsteiger: wie empfindet Ihr das jetzt in der Adventszeit? Was ist Eure Erfahrung?

Schreibt mir, ich freue mich immer sehr, über Eure Kommentare! Auch auf Facebook, egal wie, gerne auch per Email an info@elfenleicht.de. Dahin könnt Ihr auch weiterhin Eure Rezepte senden, die ich dann immer wieder einpflegen werde-als Rezept-Ideen-Sammelplatz.

Es freut mich sehr, dass mein letzter Beitrag zum Thema Trinken so gut angekommen ist. Darüber kann man nicht oft genug schreiben 😉 und mich selbst auch immer daran erinnern….

Nächstes Mal habe ich hoffentlich noch eine Neuigkeit für Euch..

Darauf erstmal einen Kaffee.
Darauf erstmal einen Kaffee.

Alles Liebe, habt es gut, Eure Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.